1225 In einer Urkunde des Bischofs Bertold von Lübeck wird der Ort Vretup erwähnt, der als ältester nachweisbarer Name Schlutups gelten mag (Westphal, Schlutup, Seite 2). 1345 Die Wassermühle zu Schlutup (Kornmühle) wird zu Ostern auf 3 Jahre von der Stadt Lübeck für 12 Mark jährlich verpachtet. 1425 Es wird berichtet, dass in Schlutup eine Kapelle steht. 1436 Am 23.4. löst sich der Schlutuper Kirchenbezirk vom St. Jacobi-Kirchspiel; nur sakrale Amtshandlungen verbleiben noch bei St. Jacobi. Eine jährliche Zahlung von 6 M der Schlutuper Kirche an das Domkapitel bezeugt die Zugehörigkeit des Schlutuper Sprengels zum Kapitel und zur Pfarrhoheit des Dombergs. 1446 Die Stadt- und Schlutuper Fischer vollziehen ihre Trennung. 1450 Die Schlutuper Kirchenvorsteher H. Moller und H. Eggherdes erhalten von M. Smede auf Laaland eine Kirchenglocke zum Pfand für ein Schlutuper Darlehen, "de se scholen bruken to behoff des godeshuses darsulvest". Eintragung im Niederstadtbuch. 1506 Die Wassermühle wird gemeinsam mit der Dorfschaft von dem Herzoge von Mecklenburg in Brand gesteckt. Mit Hilfe des Senats werden Gebäude und Mühle noch im gleichen Jahr wieder aufgebaut. 1567 Für Schlutup werden Fischerbuden in die Wette-Rentenbücher eingetragen. 1607 Gotth. v. Höveln stiftete der Schlutuper Kirche ein Legat aus seinem Ackerhof Marly für Brot und Wein zum Abendmahl. 1619 Eine Walkmühle für die Tuchmacher wird in der Nähe der Wassermühle Am Schwarzmühlenteich gebaut, die Benutzung der Mühle wird dem St. Annenklosters überlassen. 1628 Die Schlutuper Kirche erhält 9 Schilling pro Fischerei, gleichbleibend etwa bis 1750. Der Pastor erhält als Besoldung von der Kirche 10 Schilling. In diesem Jahr brennt die Küsterei ab. 1629 Im Jahr des Lübecker Friedens wird der in der Schlutuper Ortsgeschichte bedeutende Pastor Hermann Rodberg hier eingeführt. 1633 Zu Pfingsten wird auf Befehl des Rates den Schlutupern ein für die Heimatgeschichte hochbedeutsames Dekret auf dem Friedhof verlesen. Der Pastor Rodberg erhält das Recht, mit einer ganzen Wade zu fischen; (bis 1896 haben alle Schlutuper Pfarrer dieses Recht ausgeübt). Die alte Abgabe an die Kirche, das Wadengeld, wird für die Fischer verdoppelt. Viermal im Jahr müssen je 79 Schilling und umgehend 68 Schilling gezahlt werden für den Pastor und den Küster. 60 Fischereien entrichten die Abgaben. Das Hausgeld wird verdoppelt. Viermal im Jahr wirde es von jedem Hausbesitzer für Pastor und Küster gegeben. Die täglichen Naturalienabgaben an den Pfarrer und Küster nach dem Fischfang werden neu festgelegt. Nicht mehr, wie in der alten Rolle bestimmt, soll nur "ein fisch dem Pastor mitzutheilen" gültig sein, der Fischer soll angemessen geben. 1638 Es werden in diesem Kriegsjahr insgesamt 120 Menschen in Schlutup bestattet, insbesondere Flüchtlinge aus Mecklenburg. 1643 In diesem Jahr steht laut Wettedekret der Küsterei in Schlutup die Hökereigerechtsame zu. 1651 Die Schlutuper nehmen fortan die Netze und Kähne denjenigen fort, die "wider dieser Stadt freyheit fischen". 1653 Der Vischer Oldest Eidt wird ins 3. Eidbuch eingetragen. Der Schlutuper Fischerältesteneid steht im Eyd-Buch S. 41/42. 1704 In der Wassermühle wird statt Getreide nun eine "Pulpa" zur Papierherstellung gemahlen 1750 Wegen der Fahrtiefe der Trave können die englischen Fregattentypen nur auf der Reede ankern. Traveaufwärts müssen die Schiffe von Dummersdorfern, Herrenwykern, Schlutupern, Siemsern getreidelt und gehaspelt werden. 1751 Am 15.1. wird eine Fischereiordnung erlassen. Bislang lebte das Schlutuper Fischeramt ohne schriftliche obrigkeitliche Amtsrolle in Brauch und Gewohnheit der 1585er Fischereiordnung. Fortan wird das Schlutuper "Amt" ein aus 60 Meistern bestehendes geschlossenes Amt. Die erbliche Gerechtsame kann verkauft oder verpachtet werden, klebt aber nicht an Grundstücken. 1795 In Schlutup werden 60 Fischer und ebensoviel Arbeitsleute gezählt; in Gothmund-Fischerbuden arbeiten 22 Fischermeister; die Stadt Lübeck hat 8 Fischer an der Altenfähre, 7 Fischer wohnen beim Dom. 1797 Die Papiermühle brennt durch Unachtsamkeit ab, wird aber im gleichen Jahr vom Baumeister Jacob Cowalsky wieder aufgebaut. 1798 Die Walkmühle am Schwarzmühlenteich stellt ihren Betrieb ein (wird 1816 ganz abgebrochen)
SCHLUTUP-CHRONIK:  Hier schreibt ein Ort Geschichte
Seniorentreff Schlutup